Das Hundeohr
Ein gesundes Ohr ist sauber, frei von Gerüchen, hat eine rosa Färbung und nur eine minimale Ansammlung von Ohrenschmalz. Prüfen Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes! Anzeichen für Ohrerkrankungen unangenehmer Geruch exzessives Kratzen oder Scheuern empfindliche Reaktionen auf Berührungen ständiges Schütteln des Kopfes zu einer Seite hin schwarze oder gelbliche Verschmutzungen Rötungen oder Schwellungen Verhaltensänderungen wie z.B. Teilnahmslosigkeit oder Depressionen und Apathie Ansammlungen von dunkelbraunem Ohrenschmalz Schwerhörigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Desorientierung So wenden Sie Ohrentropfen oder Ohrensalben bei Ihrem Hund an Säubern Sie zuerst das äußere Ohr mit einem Wattebausch, getränkt in einer Reinigungslotion vom Tierarzt. Lesen Sie die Packungsbeilage der Lotion aufmerksam durch. Legen Sie das Ohr Ihres Hundes vorsichtig über den Kopf um und applizieren Sie die gewünschte Menge des Mittels so weit wie möglich in den Gehörgang. Der Gehörgang des Hundeohrs ist lang und gekrümmt; daher brauchen Sie keine Angst haben, das Trommelfell zu verletzen. Massieren Sie nun den Ohrgrund, damit sich das Mittel auch gut in der Tiefe verteilt. Wenn Sie ein „quatschendes“ Geräusch vernehmen, haben Sie das Medikament korrekt angewendet! Verwenden Sie bitte nie Wattestäbchen zur Reinigung des Hundeohrs!
Das Hundeohr
Ein gesundes Ohr ist sauber, frei von Gerüchen, hat eine rosa Färbung und nur eine minimale Ansammlung von Ohrenschmalz. Prüfen Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes! Anzeichen für Ohrerkrankungen unangenehmer Geruch exzessives Kratzen oder Scheuern empfindliche Reaktionen auf Berührungen ständiges Schütteln des Kopfes zu einer Seite hin schwarze oder gelbliche Verschmutzungen Rötungen oder Schwellungen Verhaltensänderungen wie z.B. Teilnahmslosigkeit oder Depressionen und Apathie Ansammlungen von dunkelbraunem Ohrenschmalz Schwerhörigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Desorientierung So wenden Sie Ohrentropfen oder Ohrensalben bei Ihrem Hund an Säubern Sie zuerst das äußere Ohr mit einem Wattebausch, getränkt in einer Reinigungslotion vom Tierarzt. Lesen Sie die Packungsbeilage der Lotion aufmerksam durch. Legen Sie das Ohr Ihres Hundes vorsichtig über den Kopf um und applizieren Sie die gewünschte Menge des Mittels so weit wie möglich in den Gehörgang. Der Gehörgang des Hundeohrs ist lang und gekrümmt; daher brauchen Sie keine Angst haben, das Trommelfell zu verletzen. Massieren Sie nun den Ohrgrund, damit sich das Mittel auch gut in der Tiefe verteilt. Wenn Sie ein „quatschendes“ Geräusch vernehmen, haben Sie das Medikament korrekt angewendet! Verwenden Sie bitte nie Wattestäbchen zur Reinigung des Hundeohrs!
Das Hundeohr
Ein gesundes Ohr ist sauber, frei von Gerüchen, hat eine rosa Färbung und nur eine minimale Ansammlung von Ohrenschmalz. Prüfen Sie regelmäßig die Ohren Ihres Hundes! Anzeichen für Ohrerkrankungen unangenehmer Geruch exzessives Kratzen oder Scheuern empfindliche Reaktionen auf Berührungen ständiges Schütteln des Kopfes zu einer Seite hin schwarze oder gelbliche Verschmutzungen Rötungen oder Schwellungen Verhaltensänderungen wie z.B. Teilnahmslosigkeit oder Depressionen und Apathie Ansammlungen von dunkelbraunem Ohrenschmalz Schwerhörigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Desorientierung So wenden Sie Ohrentropfen oder Ohrensalben bei Ihrem Hund an Säubern Sie zuerst das äußere Ohr mit einem Wattebausch, getränkt in einer Reinigungslotion vom Tierarzt. Lesen Sie die Packungsbeilage der Lotion aufmerksam durch. Legen Sie das Ohr Ihres Hundes vorsichtig über den Kopf um und applizieren Sie die gewünschte Menge des Mittels so weit wie möglich in den Gehörgang. Der Gehörgang des Hundeohrs ist lang und gekrümmt; daher brauchen Sie keine Angst haben, das Trommelfell zu verletzen. Massieren Sie nun den Ohrgrund, damit sich das Mittel auch gut in der Tiefe verteilt. Wenn Sie ein „quatschendes“ Geräusch vernehmen, haben Sie das Medikament korrekt angewendet! Verwenden Sie bitte nie Wattestäbchen zur Reinigung des Hundeohrs!